Versicherungsmakler mit kostenlosen Versicherungsvergleich

Sebastian Hofer - Weinbergerstr. 3 - 84175 Gerzen

Nur ein Anruf 08744 - 940 50

Versicherungsmakler - Versicherungsfachwirt

Dread Disease-Versicherung im Vergleich

Dread Disease-Versicherung zur Absicherung bei schweren Krank­hei­ten

Dread Disease Versicherung Schwere ErkrankungEine schwere Krankheit kann Ihre Arbeitskraft von einem Tag auf den anderen zerstören. Eine Schwe­re Krank­hei­t ( Krebsdiagnose, Herzinfarkt oder Schlaganfall) stellt Sie und Ihre Familie vor große Finanzielle Probleme.

Bei solche Diagnosen benötigen Sie einen sofortigen Versicherungsschutz.

Damit Sie sich auch voll und ganz ganz auf Ihre Genesung konzentrieren können.

Die Dread Disease-Versicherung, also eine Schwe­re Krank­hei­ten Versicherung zahlt bei Diagonse einer schwereren Krankheit sofort die vereinbarte Versicherungssumme.

Eine kurze Zusammenfassung der Versicherten Erkrankungen der Dread Disease

  • Tumorerkrankungen
  • Erkrankungen von Herz und Kreislauf 
  • Erkrankungen des Gehirns oder des Nervensystems
  • Entzündliche Erkrankungen
  • Erkrankungen bzw. Verlust wichtiger Körperteile oder Körperfunktionen
  • Sonstige schwere Erkrankungen

Was sollte man bei einer Dread Disease-Versicherung beachten?

Die Versicherer bieten zu einem Baistarife an, die bei schweren Erkrank­ungen wie Schlaganfall, Krebs, Herzinfarkt, Erblindung und Sprachverlust bezahlen. Weiter reichende Dread Disease-Tarife ver­sichern Sie auch bei weiteren Krank­hei­ten wie bei chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung, Erkrankungen und Schädigungen im zentralen Nervensystems, Multipler Sklerose und chronischer Muskelschwäche, außerdem nach Organtransplantationen, schweren Verbrennungen und Bypassoperationen. In den jeweiligen Vertragsbedingungen der Versicherungsgesellschaften ist medizinisch konkret definiert, welche Diagnose einen Anspruch auf eine Vollerstattung oder Teilerstattung der Versicherten Summe auslöst.

Lassen Sie sich einen Vergleich zur Dread Disease-Versicherung zur Absicherung bei schweren Krank­hei­ten zusenden


Angebot und Vergleich zur Dread Disease-Versicherung
Vorname, Name:
Geburts­datum:
Straße, Hausnr.:
PLZ, Ort:
Telefon:
E-Mail:
Placeholder
Berufliche Tätigkeit:
Berufsgruppe:
Placeholder
Wunsch-BU-Rente:
Placeholder
Anmerkungen
Ihre Daten werden über eine sichere SSL-Verbindung übertragen.
* Pflichtfeld 

Dread Disease-Versicherung, Schwere ErkrankungAuch mit einer schweren Erkrankung sein Leben meistern

Die gezahlte Versicherungssumme können Sie völlig flexibel nach den persönlichen Bedürfnissen benutzen. Die Medizin macht immer weitere Fortschritte. Es entstehen neue oder alternative Behandlungsmethoden oder es kommen neue Medikamente auf den Markt.  Ihre Krankenkasse bezahlt vielleicht die neuen Methoden noch nicht. Aber Sie haben Geld von der Versicherung und können damit Ihre Krankheitskosten bezahlen

Schwe­re Krank­hei­tenversicherung - Dread Disease oder Berufs­unfähig­keitsversicherung?

Anders als die Berufs­unfähig­keitsversicherung zahlt die Dread Disease sofort die volle Vertragssumme, sobald eine der schweren Erkrankungen eintritt. Ein BU-Versicherung zahlt die versicherte Rente erst dann, wenn Sie auch wirklich nicht mehr arbeiten können.

Mit einer Dread Disease können Sie wiederum bestimmte Risiken wie zum Beispiel ein psychische Leiden,  eine Erkrankungen des Rückens oder der Gelenke nicht versichert werden. Die Verbraucherzeitschrift Finanztest empfiehlt die Dread Disease Versicherung als eine Alternative zur Berufs­unfähig­keitsversicherung. Vor allem bei Menschen die aufgrund ihres Berufes als nicht versicherbar gelten. Bei der Schwe­re Krank­hei­ten Versicherung spielt es zumeist keine Rolle, ob der Versicherte durch eine Gesundheitsschädigung berufsunfähig wird.

Aber eine BU-Versicherung hat gegenüber der Dread Disease-Versicherung seine Vorteile: Sie bekommen die BU-Rente bezahlt, egal welche Erkrankung zur Berufs­unfähig­keit führt. Auch seelische Störungen, Gelenkverschleiß oder Kreislauferkrankungen sind in der Berufs­unfähig­keitsversicherung mitversichert. Aber es müssen mindestens 50 Prozent Berufs­unfähig­keit in Ihren zuletzt ausgeübten Beruf sein


 
Schließen
loading

Video wird geladen...